Am 21. April, dem „Tag der Offenen Klöster“ laden wir ein zu einem Besuch im Paderborner Mutterhaus und in unserm Schwestern-Altenheim in Brilon Thülen.

In Paderborn erwarten wir interessierte Gäste ab 14.00 Uhr. Wir möchten informieren über unser Ordensleben heute, über unsere Gründerin Pauline von Mallinckrodt und mit den Gästen darüber ins Gespräch kommen, was ihre Erwartungen an uns sind. Zum Abschluss des Nachmittags laden wir um 17.30 Uhr ein zum gemeinsamen Stundengebet.

Im Thülener Altenheim sind Gäste ab 16.00 Uhr eingeladen zu Hausführung und Gespräch und zur Vesper.

Am 24.03. wurden Sr. Magdalene und Sr. Felice im Seniorenheim St. Elisabeth in Rheda mit Bedauern und Dankbarkeit verabschiedet. Zwölfeinhalb Jahre lang hatten sie in der geistlichen Betreuung der Bewohnerinnen und Bewohner ein offenes Ohr für deren Sorgen und Anliegen, Hoffnungen und Freuden. Nie fehlten ein aufmunterndes Wort oder eine tröstende Hand. Aber, so Pastor H. in seiner Predigt: „Ihre Lebensgeschichte, ihre Glaubensgeschichte, ihre Berufungsgeschichte wird nach der Zäsur des heutigen Abschieds weitergehen“. Viel Glück und Gottes Segen!

Sr. Felice, Sr. Angelika, Sr. Magdalene in der Kapelle

In Paderborn musste am Sonntag, 8.4. eine 1,7 Tonnen schwere bei Gartenarbeiten gefundene Fliegerbombe aus dem 2. Weltkrieg entschärft werden. Das erforderte die Evakuierung von 26 000 Bewohnern aus dem Sperrbereich, worin mehrere Krankenhäuser und Altenheime liegen, sowie auch die Blindenschule und unser Mutterhaus. Wir Mutterhausschwestern fuhren mit einem kleinen Bus und drei PKWs zu unseren Schwestern im Brilon-Thülener Altenheim und verbrachten dort einen frohen Gemeinschaftstag. Für alle 42 „Flüchtlinge“ war vorsorglich ein privates Plätzchen gefunden, eine gute Suppe gekocht und ein herzliches Willkommen bereitet.

Viele Begegnungen und Gespräche wie auch Spaziergänge in die nähere Umgebung füllten den sonnigen Tag aus. Während der Zeit der eigentlichen Entschärfung stieg manches Stoßgebet zum Himmel empor und immer wieder wurden die Nachrichten verfolgt bis zu der erlösenden Meldung am späten Nachmittag, dass die Bombe entschärft sei. Zum Abschiedswinken versammelten sich noch einmal alle mobilen Schwestern neben dem Bus.

 

Fantasiereisen, Bewegungsspiele, ein Labyrinth, Bastelaktionen, Massagen zu zweit usw. – das Angebot am diesjährigen Aktionstag Religion war wieder einmal riesig, sodass für jeden Geschmack das Richtige dabei war. Der Erlebnisnachmittag ist seit vielen Jahren fester Bestandteil des Schulprogramms. Dieses Jahr kamen am Freitagnachmittag 120 Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 mit ihren Eltern und Geschwistern in die Marienschule, um Religion mal anders, nämlich mit allen Sinnen, zu erleben. Unter der Leitung von Sr. Renate Rautenbach und Melanie Kloke-Kniesburges sowie mit der tatkräftigen Unterstützung zahlreicher Eltern und der Mentoren der Jahrgangsstufe EF wurden im Vorfeld 14 verschiedene Stationen geplant und in die Praxis umgesetzt. Bei der Betreuung der Stationen durften natürlich auch die Klassenlehrerteams nicht fehlen. Gemeinsam beschäftigten sich alle Beteiligten mit verschiedenen Aspekten von Religion. Dabei erfuhren sowohl die jüngeren als auch die älteren Teilnehmer, dass Religion nicht nur besinnlich ist, sondern auch kreative und sogar sportliche Seiten hat.