In Paderborn musste am Sonntag, 8.4. eine 1,7 Tonnen schwere bei Gartenarbeiten gefundene Fliegerbombe aus dem 2. Weltkrieg entschärft werden. Das erforderte die Evakuierung von 26 000 Bewohnern aus dem Sperrbereich, worin mehrere Krankenhäuser und Altenheime liegen, sowie auch die Blindenschule und unser Mutterhaus. Wir Mutterhausschwestern fuhren mit einem kleinen Bus und drei PKWs zu unseren Schwestern im Brilon-Thülener Altenheim und verbrachten dort einen frohen Gemeinschaftstag. Für alle 42 „Flüchtlinge“ war vorsorglich ein privates Plätzchen gefunden, eine gute Suppe gekocht und ein herzliches Willkommen bereitet.

Viele Begegnungen und Gespräche wie auch Spaziergänge in die nähere Umgebung füllten den sonnigen Tag aus. Während der Zeit der eigentlichen Entschärfung stieg manches Stoßgebet zum Himmel empor und immer wieder wurden die Nachrichten verfolgt bis zu der erlösenden Meldung am späten Nachmittag, dass die Bombe entschärft sei. Zum Abschiedswinken versammelten sich noch einmal alle mobilen Schwestern neben dem Bus.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok