Sr. Christhild berichtet aus dem Mutterhaus:



Julia Maria Kim und Sebastian Pietsch

Im Chorraum unserer Kapelle ertönten am Samstag, den 9.5.2020, wohl zum ersten Mal solche Klänge von „Modern Dances“ über „Tango triste“ bis Fantasia – überwiegend von modernen Komponisten wie Friedrich Zehm, Gabriel Koeppen und Felix Bräuer - hervorragend dargeboten von zwei jungen Musikern. Die Klänge ihrer Violoncelli erfüllten den Kirchenraum und wohl mehr noch Ohren und Herzen unserer Schwestern. Julia Maria Kim und ihr Freund Sebastian Pietsch wollten damit den Konvent erfreuen und Dank sagen für das Zeugnis unseres Gebets und spirituellen Lebens.

Ob unser Beten und Singen in den Ohren Gottes wohl auch solch harmonischen Wohlklang hat.

Martina Böger hat nun ganz offiziell die Leitung des Burgkindergartens übernommen. Sie tritt in die Fußstapfen der langjährigen Leiterin Sr. Clara Schmiegel von den Schwestern der Christlichen Liebe. Der Geschäftsführer der gemeinnützigen Trägergesellschaft der Katholischen Kindertageseinrichtungen Minden-Ravensberg-Lippe, Detlef Müller, überreichte ihr symbolisch den Staffelstab. Die Ordensgemeinschaft, die die Trägerschaft der Einrichtung schon vor einigen Jahren an die gemeinnützige Kita-gGmbH übertragen hat, steht immer noch in enger Verbindung mit dem Burgkindergarten. Schwester Angelika Blochwitz war deshalb aus Paderborn angereist, um bei der Staffelübergabe dabei zu sein und der neuen Leiterin alles Gute zu wünschen.

 

Am 25.1.1995 kamen die ersten drei Schwestern auf den Philippinen an, von denen heute noch Sr. Theresia und Sr. Dolores vor Ort sind. Dieser Tag gilt als Gründungsdatum für unsere Arbeit mit den Blinden. Nach und nach entstand in direkter Angrenzung an die Wohnung der Schwestern das Margareta-Heim mit seinem Learning Center und einer kleinen Werkstatt.

Blinde Frauen und Mädchen, die in der Region Manila mit ihren ca. 13 Millionen Menschen sicherlich kaum eine Chance hätten, finden dort ein geschütztes Zuhause und Unterstützung. Sie lernen die Blindenschrift, gehen in umliegende Schulen und werden für ein selbstständiges Leben vorbereitet. Das ist für philippinische Ohren nicht selbstverständlich. Blinde werden dort vielfach vernachlässigt. Sie lernen, ihr Leben eigenständig zu gestalten und einen Beruf als Masseurin oder Lehrerin beispielsweise auszuüben. Auch geistig behinderte blinde Mädchen sind im Margaretha-Heim zu Hause. Sie werden im Learning Center und in einer kleinen Behindertenwerkstatt vor Ort gefördert. (http://www.sccphil.com)

Am 19.Oktober fand im Mutterhaus unser Herbst-Schwesterntag statt, an dem etwa 80 Schwestern teilnehmen konnten.

SCC weltweit

Deutsche Region und internationale Provinzen und Regionen. Unser Generalat mit Sitz in Paderborn finden Sie auf dieser Internetseite: https://www.scc-generalat.org

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.